Tarifvertrag verdi groß und außenhandel niedersachsen

Die Gesamtzahl der Mitglieder von Verdi ging zwischen 2001 und 2014 von 2,81 auf 2,04 Millionen zurück. [33] Einer der Gründe für diesen Rückgang ist die Konkurrenz der Gewerkschaft mit konkurrierenden Gewerkschaften wie der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und der Pilotenvereinigung Vereinigung Cockpit. [34] Beobachtern zufolge ist Verdi bei der Rekrutierung neuer Mitglieder “vergleichsweise gut”, beschränkt sich aber in ihrem Erfolg, wenn es darum geht, ihre Mitglieder langfristig zu loyalitäten. [35] Tatsächlich war der Kampf gegen das abnehmende Interesse insbesondere bei Arbeitnehmern und Frauen schon vor der Fusion der fünf Einzelgewerkschaften im Jahr 2001 ein Thema. [36] 2003 sanken die Mitgliederzahlen so niedrig, dass Verdi gezwungen war, einige eigene Mitarbeiter gehen zu lassen. [37] Dies war aber auch darauf zurückzuführen, dass in der Verdi-Verwaltung nach der Fusion viele Strukturen dupliziert wurden. [38] 2007 beauftragte der Nationalkongress den Vorstand, Maßnahmen zu ergreifen, um die schwindenden Mitgliederzahlen zu stoppen oder sogar umzukehren. Dies führte zur Initiierung der Kampagne “Chance 2011” (Chance 2011), die 2012 in ähnlicher Form unter dem Titel “Perspektive 2015” (Perspektiven für 2015) fortgesetzt wurde. In der Folge konnten Verdi-Vertreter von einem “Ende der schwindenden Mitgliederzahlen” im Jahr 2015 sprechen, zumindest im Hinblick auf die neuen Bundesländer (aus der ehemaligen DDR). [41] Heute vertritt sie allein 200.000 Mitarbeiter in staatlichen und börsennotierten Banken. [42] Branchenvereinbarungen werden in der Regel auf regionaler und nicht auf nationaler Ebene ausgehandelt. Infolgedessen gibt es geringfügige Unterschiede zwischen den Regionen. Die Hauptelemente der Abkommen, insbesondere die Höhe der Lohnerhöhung, werden jedoch in der Regel in allen Regionen gleich sein.

Die größte Ausnahme bildet die ehemalige DDR, wo die ausgehandelten Löhne und/oder Bedingungen in einigen Branchen immer noch schlechter sind als in der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland, obwohl sich die Lücke im Laufe der Zeit geschlossen hat. Die Lohnspezialisten des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialinstituts (WSI), das die Entwicklungen regelmäßig beobachtet, schätzen, dass Ende 2017 das durchschnittliche Niveau der ausgehandelten Tarife im Osten 97,5 % der im Westen lag.